Schweine sind unsere Delfine

staatsakt. 12/2019

Rechte Philosophen

Wir schreiben den 06.12.2019 und hier kommt der vorletzte Staatsakt-Newsletter der Zehnerjahre. Während draußen das Weihnachtsgeschäft läuft, Kühe mit VR-Brillen offenbar mehr Milch geben als ohne, die SPD sich wieder als sozialdemokratische Partei versucht und die Don-Alphonso-Debatte von neulich eigentlich nur gezeigt hat, dass in Deutschland die braune Sauce auf den Kartoffeln einfach nicht wegzudenken ist, drehen wir im Raum mit den vier Buchstaben (Büro) mehr und mehr die Heizung auf und legen entspannt die vorletzten Releases auf unsere digitale Abschussrampe.

Der hoch-geschätzte Songschreiber Jakob Dobers veröffentlicht heute an seinem Geburtstag (Vivat Vivat!) die zweite Single aus dem am Valentinstag 2020 erscheinenden Album Der Rest Vom Licht.

Das aktuelle Single trägt den Titel Rechte Philosophen, und obwohl Dobers den Titel schon vor einigen Jahren geschrieben hat, darf man durchaus von einer sehr aktuellen Single sprechen. Das Video hat er mit den Helmis gemacht, die hier in Berlin Prenzlauer Berg seit Jahren ein Garant für haltungsbewusstes Off-Theater sind:

Vom Off-Theater zum großen Theater: Erst vorgestern wurde bekannt, dass unser geschätzter Digitalvertrieb Zebralution zu 71.1% an die GEMA verkauft wurde. Wir freuen uns, dass es am Ende keine Fondsgesellschaft ist und spüren es ganz tief in uns drin: Es geht wieder bergauf mit der Sozialdemokratie! Die Musikindustrie war schon immer Vorreiter. Es wird immer weiter gehen, Musik als Träger von Ideen. Was kommt als nächstes?! Die IG-Metall steigt bei Thyssen-Krupp ein?! Die VG-Wort bei Random House? Moment, ich dipp nochmal kurz einen Spekulatius in den Kaffee.

Musik wie Christstollen

Wem Digitalien zwischen YouTube und Europäischem Parlament gehörig auf die Nerven geht, der hat längst seinen alten Kassettenrekorder aus dem Keller geholt. Ein Duo namens GLOBUS veröffentlichte erst neulich eine bespiele Kassette unter dem Titel Day Music.

Da Spotify, Apple und Deezer selbst nicht in der Lage dazu sind, Kassetten für seine Konsumenten abzuspielen, haben wir in GLOBUS Namen die Musik ins Netz überspielt.

Wir hören feine Ambient- und New Age-Schleifen, damit sich der Spiritus Rector in uns zum Jahresende auch mal wieder entspannen kann. Musik wie Christstollen!

Wir danken Sonja Deffner und Patrick Hohlweck für ihr Vertrauen in den Akt der digitalen Verwandlung in unseren Räumen.

👀

Bereits vor 14 Tagen erschien der neue Clip unserer liebsten New-Romantic-Band mit Namen Die Kerzen. Wieder einmal hat sich Videokünstler Marcus Wojatschke selbst übertroffen und den Kerzen im Video zu In der Nacht hast Du geweint in drei Minuten viele stimmige Looks verpasst:

Im Januar gehen Die Kerzen endlich auf Tour. Das wird eine Live-Experience, die wir uns nicht entgehen lassen wollen. So wie auch die Shows von The Chap, von denen nächste Woche hoffentlich ein neues Video erscheint! Insofern uns der Brexit keinen Strich durch die deutsche Rechnung macht.

Lassen Sie sich abschließend das Folgende von uns gesagt sein: Den Unterschied zwischen einer langweiligen, hab-ich-tausend-mal-besser-gesehen-und-gehört-Liveband und einer überragenden wow-wie-geil-sind-die-denn Liveband haben Sie sicher schon öfter zu spüren bekommen. Wir können an dieser Stelle darum nur dringend empfehlen, sich ausschließlich gute Livebands aufzusuchen! Auch wir bleiben ansonsten lieber mit Serie oder Buch im Bett liegen.
Meldet sich an Freitag dem 13. nochmal zurück und grüßt lieb vom Glühweinstand:

Euer Staatsakt.

© Copyright 2006 - 2019 staatsakt.

Das Erwähnte

staatsakt. 11/2019

Haben wir eigentlich schon erwähnt, dass wir am 01.11. das zweite und letzte Album der Berliner Kiezband-Sensation Auge-Blau um den Comiczeichner Auge herausgebracht haben?!
Als schmuckes Gatefold-Cover?!
Wo auch dieser weltumspannende Song drauf ist?

Und wir haben bestimmt noch nicht erwähnt, dass heute die Marmorstarke EP Carrara von den Friends Of Gas erscheint. Produziert von Olaf O.P.A.L . Und erwähnten wir, dass die Vinyl-Ausgabe auf nur 500 Stück limitiert ist?! Und, dass es die komplette EP bereits auf YouTube gibt?! Mit Schneegestöber?

Erwähnten wir, dass wir uns heute einen Textaufbau überlegt haben, der immerzu nach einer Erwähnung fragt?!

Ja, wurde denn bereits erwähnt, dass wir die geplante Album-Veröffentlichung der letzten deutsch-britischen Band The Chap auf den 10.01.2020 geschobenen haben?! Einfach weil es ein sensationell schönes Release-Datum ist?!

Vor allem wenn das Album den Titel Digital Technology trägt?

Sollten wir etwa erwähnen, dass unsere geschätzten Büro-Kollegen von der DQ-Agency am 23.11. ihr Bestehen feiern und es Rauschen nennen?! In der Zukunft am Ostkreuz (sic!)?! Und dass die Friends Of Gas, wir glauben das darf man an dieser Stelle wohl so sagen, die Headliner dieses kleinen Festivals sein werden?!

Wir hoffen Sie fanden alle Erwähnungen ebenso erwähnenswert wie wir und wünschen Ihnen bis zum nächsten Mal ein paar erwähnenswerte Momente.

Ja, erwähnen Sie sich doch ruhig einmal selbst!
Ihr:
Erwähnungslabel

PS: Erwähnt sei für alle Familien-bedingten Frühaufsteher, dass die Baked Beans am Sonntag um 12:00 Uhr im Privatclub beim Milchsalon in Berlin auftreten werden!

© Copyright 2006 - 2019 staatsakt.

Ich spielt immer in einer anderen Band

staatsakt. 10/2019

Während sich im angelsächsischen Raum alle immer darüber freuen, wenn Künstler*Innen Spielchen mit ihren Identitäten treiben, und ein Will Oldham über Nacht zum Bonnie Prince Billy wird, ein Dr.Octagon zu Dr. Doom oder Kanye West zum Jesus-Freak, so sind in Deutschland immer alle leicht irritiert, wenn jemand vorgibt, plötzlich ein anderer zu sein. Der deutschsprachige Raum ist nun mal sehr klein. Da wirkt selbst ein gut gemeinter Cameoauftritt in einem Spielfilm so, als würde man verkleidet zu seinem Dorfbäcker gehen, bloß um dort unerkannt ein paar Brötchen einzukaufen.

Internationales aus DDorf

Dennoch sind INTERNATIONAL MUSIC jetzt als THE DÜSSELDORF DÜSTERBOYS unterwegs. Zumindest gilt das für Peter und Pedro, die als Düsterboys schließlich einst ihre Band INTERNATIONAL MUSIC gründeten.

Dass den beiden Musikussen zwischendrin mal wieder nach herbstlicher Folk-Musik zu Mute, sie also nicht immer nur die Bühne rocken wollen, und diese zarten Song-Knospen unter ihrem altem Band-Alias veröffentlichten, um auch eine gewissen Trennschärfe zwischen ihrem eher introvertierten und dem extrovertiertem Schaffen aufzuweisen, dafür sollten wir ihnen alle dankbar sein. Da weiß man doch, wonach man im Regal greifen soll! THE DÜSSELDORF DÜSTERBOYS machen Musik für die Party nach der Party. Damit es Ihnen mal jemand gesagt hat.

Nenn mich Musik heißt ihr 16 Lieder umfassendes Album-Debüt und wurde - wie auch schon Die besten Jahre - von Olaf O.P.A.L. herausragend produziert und gehört in diesem Herbst auf jeden Plattenteller. Die hausgemachte Preiselbeermarmelade unter den heißen Scheiben. Man hole bitte den Wein dazu aus dem Keller...

und aus Lonlin

Wer sich auch im Herbst für etwas Flottes interessiert, dem empfehlen wir die neue Single von THE CHAP. Die in London UND Berlin ansässige Pop Group (das Internet macht’s möglich) veröffentlicht Ende November ihr neues Album: Digital Technology. Wir freuen uns für das Londoner Label Lo-Recordings die Arbeit auf dem Festland zu vollrichten. Ja, Bei THE CHAP gibt es das noch: Ein Europa mit britischer Beteiligung. Oder ein englisches Label mit deutschen Partnern.

und aus.. ähm... Berlin

Von The Chap zu den Baked Beans ist es ja allein kulinarisch nicht weit weg! Johannes Von Weizsäcker von The Chap, auch als Kopf der Band ERFOLG bekannt, betreibt diese Kinderband zusammen mit Ramin und Maurice von Die Türen. Und auch wenn die Bohnen ihre Musik beim Traditionskinderlabel Europa veröffentlichen so sind sie doch so etwas wie die heimliche Kinderband unseres Staatsakt-Labels.

Welcher Band-Inkarnation Sie in diesem Herbst auch immer folgen mögen, bei uns sind Sie stets in guten Geister-Händen.

Ihre:
Spooks in space.

© Copyright 2006 - 2019 staatsakt.

Welthundetag und Weltkassettentag

staatsakt. 10/2019

„Heute ist Welthundetag. Und wir gehen in den Park. Lassen uns kraulen. Hundeseele baumeln.“
- Die Türen, Welthundetag


Wir möchten an dieser Stelle herzlich allen Hunden auf dem Erdball des Stöckchenholens zum Welthundetag gratulieren. Sie leben uns täglich vor, wie man sich als Wesen unterwirft und dabei trotzdem unfassbar fröhlich bleibt: In freiwilliger Gefangenschaft. Davon träumt doch am Ende jeder Staat, jede Kirche, jedes Unternehmen, jeder Popstar und Coach.

Manchmal gewinnt man den Eindruck, nicht der Hund würde sich dem Menschen unterwerfen, sondern der Mensch dem Hund. Davon kann jeder Hundefreund ein Liedchen singen. Die Liebe zu den Hunden ist jedenfalls bigger than life.

Und im Optimalfall die Liebe vom Hund zum Menschen auch.
So auch bei den Türen, die im Januar schon dieses kleine Hundeliedchen im 5/4-Takt veröffentlichten.
Markus S. Fiedler hat nun zum Welthundetag 2019 ein hübsches Woof-Video dazu kreiert:

Die Türen gehen ab Samstag jedenfalls zum letzten Mal mit ihrem Exoterik-Programm auf Tournee in Deutschland und Österreich um live allen nochmal Pfötchen zu geben:

12.10. Berlin - Volksbühne
16.10. Wien - Chelsea
17.10. München - Rote Sonne (+ Stefanie Schrank, + Wolfmountains)
18.10. Frankfurt am Main - Brotfabrik (+Stefanie Schrank)
19.10. Chemnitz - Atomino

Es gibt Exoterik-Material in neuen, unerhört guten Versionen, denn Ramin Bijan wird zurück an die Gitarre kehren. Das hat es seit „Das Herz war Nihilismus“ nicht mehr gegeben. Und der Bass?! Synthesizer, meine Damen und Herren! Back to the future und back to the beginning of the Absatz, denn unser Tontechniker Steff Flad ruft gerade an. Er habe gerade mit Ramin gesprochen und der meinte, dass er wohl doch Bass spielen wird... Oder Bassgitarre?? Dann würde er ja quasi Bass UND Gitarre spielen! Man wird sehen... auf jeden Fall spielen Chris Imler und Maurice Summen dazu einen groove.

Und wisst Ihr was?!

Am Samstag ist Weltkassettentag! #cassettestoreday.

Die Türen und staatsakt haben es sich nicht nehmen lassen, zusammen mit dem Tapelabel Wake Island zu diesem schönen Jubeltag eine Doppelkassette von Exoterik zu veröffentlichen. Auf 100 Stück limitiert. Die kann der geneigte Konsument am Merchandise-Stand kaufen. Nach den Shows. Werksteigerungserwartung: Immens hoch.

Die gefragten und lange vergriffenen Exoterik-Jutebeutel sind auch wieder am Start.

Wir sehen uns also auf Tour. Markus Göres fährt auch mit.
Somit wird sich auch das komplette Staatsakt-Büro auf Tournee befinden.

Und doppelfreu: In München und Frankfurt wird Stefanie Schrank mit dabei sein. Und ihre Band. Und das Tolle: In der Band spielt auch Jan, der seit Beginn der Webmaster von Staatsakt ist. So eine Zusammenkunft hat es noch nicht gegeben. Und dann auch noch Welthundetag - und Weltkassettentag...

Wir flippen out!

Eure:
Pop-Nomaden.


PS: Falls sich gerade ein Hund in ihrer Nähe befinden sollte, geben Sie ihm bitte ein Leckerli von uns. Und falls Ihr Mann oder ihrer Frau oder welches Geschlecht an ihrer Seite auch immer ein Musikfreak ist, besorgen sie diesem kosmischen Wesen eine Exoterik-Kassette. Es ist doch bald schon wieder Weihnachten...

© Copyright 2006 - 2019 staatsakt.

Newcomer des Monats!

staatsakt. 10/2019

Willkommen zur unserer neuen Kategorie „Newcomer des Monats“.
Also jetzt wo Universal farbiges Vinyl alter Backkatalogscheiben herstellt, können wir doch auch mal diese beliebte Marketing-Kategorie einführen.

L8

Unser Newcomer kommt eigentlich aus der Gegend von Hamburg, zog vor x-Jahren nach Berlin und spielte hier mit seiner Band Zimtfisch. Zimtfisch veröffentlichten ein Album bei Alfred Hilsbergs legendärem „Whats so funny about“-Label und waren Anfang der Nullerjahre ein Insidertipp für Menschen, denen Blumfeld oder Tocotronic zu bekannt waren. Also eher etwas für Captn. Kirk & oder Brüllen Fans. Oder Fink.
Nun... ach so, unser Newcomer trägt übrigens den Namen Jakob Dobers und veröffentlicht im zarten Alter von 50 Jahren sein Debüt-Album. Also Debüt-Solo-Album. Bzw.: Das kommt erst im Februar 2020 heraus.
Aber heute erscheint immerhin seine erste Single: Wir halten die Welt fest
Keine Ahnung, wie es Menschen in Hamburg oder München fühlen, aber für uns hier in Berlin ist das city-slacker-musique at its very best.

Nicht alle Menschen aus unserer Generation sind Arschlöcher, liebe Fridays, Sundays und Mondays!

Cat b8

Wer Newcomer des Monats auszeichnet, sollte unbedingt auch Newcomer*innen des Monats auszeichnen. Und unsere Newcomer*in des Monats ist natürlich Stefanie Schrank.
Unter der Haut eine überhitzte Fabrik lautet der Titel Ihres Debüt-Albums, und was uns dort entgegenplockert hätte man früher als Wunschmaschinen im Sinne des französischen Philosophen Deleuze bezeichnet. Heute spricht mal lieber von Geistern der Hauntology im Sinne von Mark Fisher.
Es ist jedenfalls große Kunst, die Frau Schrank mit hauptsächlich Lucas Croon zusammen produziert hat. Also die Geister die sie riefen sind alle auf dem Album versammelt und warten darauf, sich in Eurem Wohnzimmer zu entfalten.
Hier beispielhaft von Industriesauger-TV in Szene gesetzt:

Olaf O.P.A.L., der Stefanie Schranks Album tip top abgemischt hat, hat mit Pedro und Peter von International Music ein tolles Album unter dem Namen The Düsseldorf Düsterboys produziert. Auch alles sehr geisterhaft. Und wunderschön. Der Teilchenendschleuniger Nenn mich Musik erscheint in voller Länge am 25. Oktober.
Aber schon heute beschwören The Düsseldorf Düsterboys die Geister unserer Mütter und Großmütter. Unterwegs mit mother earth!

SK8

Abschließend müssen wir doch feststellen, dass es komplett absurd ist, im Geiste der Musik ernsthaft von Newcomern und Newcomer*innen zu sprechen. Die Musik ist so alt wie das Universum. Vermutlich noch wesentlich älter. Und historisch ist so ein Menschenleben gerade mal ein Wimpernschlag der Geschichte.
Wir bitten den gescheiterten Versuch von knackigem Werbesprech an dieser Stelle zu entschuldigen.

Eure: Oma Eternity.

PS: Falls sich jemand fragen sollte, was eigentlich Tobi Bamborschke gerade so treibt...

© Copyright 2006 - 2019 staatsakt.

Liebe Popaktivisten!

staatsakt. 09/2019

Dieser Newsletter geht raus an alle, die gerade schockiert sind über den Verlust von Daniel Johnston, auch wenn sie vermutlich seit Jahren keinen einzigen Song mehr von ihm gehört haben. An alle, die gerade zum Tode von Ric Ocasek etwas von der zweiten Suicide-Platte zur Kondolenz in ihren Socials posten, weil sie natürlich wissen, dass er es war, der diese schöne Scheibe einst produziert hat.

An all jene, die im Februar diesen Jahres noch laut Rebirth von Farai gehört haben, aber im Oktober 2019 kaum noch eine Erinnerung daran haben, worum es auf dem Album noch mal ging.
Ja, das Popgeschäft wird schneller und schneller. So schnell, das die Ältesten im Geschäft nach und nach der Motor ausgeht.
Und schon sind wir bei den Powerfragen des Lebens angekommen. Eigentlich müssten sich die jungen Klimaaktivisten doch nicht nur bei der IAA-Automesse in Frankfurt am Main zum Protest versammeln sondern auch beim Reeperbahnfestival.
Die Energie, die täglich darauf verwandt wird, uns von den schlimmen Dingen des Lebens wegzufühlen auf den Livebühnen und den Streamingportalen ist schließlich enorm.

Aber klar, ansonsten ist so ein Branchentreffen natürlich eine wichtige Sache: Endlich ein Gesicht zur Email, den Drink zum Gesicht, den Drink des Sponsors, und das Logo der Sponsoren als feistes Grinsen des Kapitals auf der LCD-Wand des Events.

Wo die Musik spielt, da ist der Tresen des Lebens nicht weit.

Schön unterwegs mit Wertmarken, Pfandmarken, Money Mark, Marky Mark, wandern mit der Familie in der Mark Brandenburg. Entschuldigt, ich schweife ab. Gerade erst das abgebrochene Interview mit Herrn Höcke gesehen. Das hat natürlich Auswirkungen auf das eigene Vokabular: Deutschland, Deutschland.

Hier könnte etwas von Bedeutung stehn

Heute werden wir uns zusammen mit der DQ-Agency (klingt in diesem Kontext erfrischend international!) bei der Hanseplatte in Hamburg zwischen 15:00-18:00 Uhr nicht nur versammeln, nein, wir veröffentlichen währenddessen Musik für Menschen in zum Beispiel Texas oder Thüringen. Hier bei Euch im Internet.

Denn heute erscheint das Debütalbum der Gruppe Kirchner Hochtief.

Dahinter steckt ein gewisser David Kirchner, der uns mit seinen multimedialen und interdisziplinären Zeichenspielen und Gewirr dermaßen auf den Geist geht, das wir uns einfach in ihn verlieben mussten.
Kirchner will nicht nur Musiker sein, sondern auch als Konzeptkünstler und Unternehmer glänzen. So wie die Herrschaften im Hip-Hop. Nur, dass die Bitch hier eindeutig der Boss selbst ist: Kirchner Total.

Wir kümmern uns in erster Linie um den Output seiner Band, und das Album Evakuiert das Ich-Gebäude erscheint - um es mit Peter Maffay oder Eckhart Tolle zu sagen: „Jetzt!“

Eine auf 300 Stück limitierte Vinyl-Edition, tatsächlich jedes Exemplar ein Unikat, weil unterschiedliche Siebdruck-Cover, können – während wir dort vermutlich noch plaudernd herumstehen – bei der Hanseplatte käuflich mit nur einem Click erworben werden. Tag und Nacht.
Ja, um es mit Herbert Grönemeyer zu sagen: „Dauernd jetzt“

Der folgende Track, der heute Videopremiere feiert, ist nicht auf dem Album, sondern auf der vorhergegangenen EP. Ein Sachverhalt, dem man keinem schlecht bezahlten Journalisten oder Redakteur da draußen erklären möchte. Wir verschweigen das jetzt einfach mal, und tun so, als ob John F. auch auf dem Album drauf ist.

Contententen

Nun, während die meisten Menschen mit Binge-Watching beschäftigt sind, muss es ja auch Menschen geben, die den Content herstellen. Ja, wie viele Menschen stellen den Content für wie viele Konsumenten her?! So prozentual?! ...während der Rest Falaffel frittiert, unsere Kinder erzieht oder die Steuer macht.
Es folgt eine federleichte Überleitung in die Fabrik der Kreativität:

Vom Koffer ins Karussell. In so einem Newsletter nur eine weitere Stufe hinauf. Stefanie Schrank bringt uns den Flow zurück:

Es ist frisch geworden. Von der Kirmes zurück ins traute Heim! Aber zuhause da ist Mystery-Time. Seht selbst:

Wir lesen nächste Woche wieder voneinander, das erscheint bestimmt wieder was.
Bis dahin wünschen wir Euch süße Träume von unterwegs!

Eure:
Staatsis.

© Copyright 2006 - 2019 staatsakt.

Hallo Suchende!

staatsakt. 05/2019

Wenn man nach „Saigon“ und „Die Kerzen“ googelt, dann ist das 16. Suchergebnis der Recherche dieser Louis Vuitton Store in Ho Chi Minh.

Wenn man „Unter der Haut eine überhitzte Fabrik“ googelt, landet man in Such-Ergebnis Nummer 7 bei dem Buch „Die siebte Sprachfunktion“ von Laurent Binet, der in seinem Werk Artaud zitiert: „Der Körper unter der Haut ist eine überhitze Fabrik“.

Wenn man nach „Artaud“ und „Die Kerzen“ sucht, landet man auf Position 4 bei diesem ARTE-Beitrag über eine Ausstellung im Pariser Musée d’Orsay.

Ich könnte das stundenlang so weitertreiben: Kleine Suchspielchen mit der Maschine und Euch davon berichten. Dabei sollte ich an dieser Stelle doch Musik verkaufen.
Ich bin doch schließlich Euer kleiner Independent-Staubsaugervertreter.
Der mit den vielen Aufsätzen.

Indie

Wir sind übrigens wirklich wieder 100% Independent. Seit dem 01.06. sind wir nicht mehr im Vertrieb von Caroline International/Universal.
Digital sind wir jetzt bei Zebralution und physisch bei Bertus untergekommen.
Naja, was heißt heute schon noch "independent": Ihr streamt die Songs bei Spotify, Apple Music oder YouTube und kauft die Schallplatten am Ende bei Amazon.
Nein, das macht Ihr natürlich nicht. Ihr bestellt schön bei HHV, Flight13 oder Hans E. Platte. Ihr wisst schließlich, wo Ihr suchen müsst!

Spooky Action

Heute erscheint - erstmal nur digital -die erste Single von Stefanie Schrank mit dem Titel Spooky Action.
Im Video des schwedischen Künstlers Paul Steen sehen wir uns konfrontiert mit einer ghost town, die zusammengesetzt ist aus unterschiedlichen, verlassenen Gebäuden von Stockholm bis St.Pauli. Vom Berlin bis London. Der Video-Künstler selbst spricht von "Digital Ruin Porn". Ist vielleicht nahe an dem, was wir in den 80ern noch ohne Internet mit Industrie-Romantik verbunden haben. Der Zauber der verlassenen Orte, die einst so laut und voller Betrieb waren...
Die zauberhafte Geisterstimme, die wir im Chor des Stücks hören ist übrigens die von Barbara Morgenstern.

Das Album Unter der Haut eine überhitze Fabrik, produziert von Lucas Croon (Stabil Elite, B.A.R.), erscheint dann am 27.09. als Schallplatte und CD. Digital natürlich auch.

Fünf gute Gründe

Von den verlassenen Orten geht es hier im Anschluss direkt in die Mecklenburgische Diaspora! Zu den Kerzen aus Ludwigslust. Morgen erscheint endlich ihr Debüt-Album True Love.

Hier kompakt ohne viel Geschwafel fünf gute Gründe für den Kauf des Albums (auch unterschiedlicher Formate!)

1. Nur Hits! Von Blue Jeans über Saigon zu Al Pacino
2. Das Cover von Helmut Kraus, auf dem aus Andreas Dorau eine Kröte wurde!
3. Die wahnsinnig amüsante CD-Booklet-Geschichte über die Deadline eines CD-Booklets.
4. Der flotte Foto-Beileger in der Vinyl-Ausgabe.
5. Wer am Abend den Satz „Du Liebling, ich leg uns Die Kerzen aus Ludwigslust auf“ über die Lippen bringt, sitzt im Libido-Bus unfassbar weit vorne...

Und noch einen Video-Link umsonst dazu:

Bei HHV gibt es übrigens eine auf 100 Stück limitierte, mint farbene Vinylausgabe.
Purer Sammler-Sex!

Feierabend

Wenn man „staatsakt“ und „mint“ googelt, landet man tatsächlich als allererstes auf der Internet-Seite von HHV.
Wenn man „Google“ und „Feierabend“ googlet, landet man wohlverdient bei Feierabend.de – dem Netzwerk für Senioren.
In diesem Sinne wünschen wir Euch allen eine Google-freien, Navi-losen, erholsamen Juli.
Euer:
Off-shore Label für Künstler’*innen mit Pfiff.

© Copyright 2006 - 2019 staatsakt.

Reichweiten-Johnny

staatsakt. 05/2019

Werte Pop-Fans, werte Informations-Junkies!

Der letzte Staatsakt-Newsletter ist fast zwei Monate her.
Entschuldigt, aber es ist heute Dank der Zeitfressenden, sozialen Medien so, dass man die ganze Zeit über das Gefühl hat, sowieso pausenlos mit allen zu kommunizieren.
Dass die Informationen dabei nur noch bruchstückhaft bei den anderen ankommen, geschweige denn langfristig gespeichert werden, liegt in der Natur der Plattformen.
Die Informationen haben in der Timeline einfach keinen Anfang und erst recht kein Ende mehr.
Wie alle anderen bedienen auch wir einfach stumpf alle möglichen Kanäle, die uns in die schmierigen Swipe-Finger kommen.
Wir haben dabei die Wahl zwischen einem Konsum- wie Familienfreundlichen Facebook-Posting, ästhetisch ansprechenden Instagram-Bildchen oder einem Grind bei Twitter, in dem wir einfach so tun, also ob uns die Selbstvermarktung am Arsch vorbei geht! Superironie war schließlich schon immer ein treuer Gefährte der Werbeindustrie.

Aber wo steckt der gute alte Reichweiten-Johnny?! Als alle Informationen wie aus der Pistole geschossen kamen und sich mitunter richtig gefährlich anfühlten?! Als wir unserem Gegenüber gefühlt immer in die Augen geblickt haben! Auch dem Feind!
Ja, als sich all das hier noch wie ein offener Dialog angefühlt hat...


Reichweiten-Johnny haben wir schon furchtbar lange nicht mehr gesehen. Er soll ganz und gar abgestürzt sein. Irgendwo zwischen Parkbank und Eckspelunke. Dort labert er die Leute damit voll, wie es früher einmal war, aufrichtig miteinander zu kommunizieren. In den Spelunken hört ihm natürlich erst recht keiner mehr zu!
Reichweiten-Johnny erzählt von einer Zeit, als messbare Quantität mitunter eine Beleidigung war für die Kunst. Als man noch stolz war, einer von 7 Konzertbesucher*innen zu sein. (If the devil is 6, then god is 7...)
Weil wir ganz sicher wussten, dass wir mit der Idee und dem faulen Kompromiss von Mainstream überhaupt nicht einverstanden sind! Auch wenn wir Queen heimlich ganz gut fanden...

Logisch, wenn aber doch heute nur noch Micro-Cent-Beträge mit Streams zu verdienen sind, und das Livegeschäft vor allem das Ticketing-Geschäft meint, also das Geschäft mit dem Vorverkauf von Tickets (Lesen Sie dazu das lesenswerte neue Buch von Berthold Seliger!), und die Angst etwas zu verpassen so geisterhaft groß ist, wie nie zuvor, ist das Leben in der Nische von damals für Künstler*innen fast nur noch mit Subventionen (aller Art) möglich. War es vermutlich immer schon.
Fragt Reichweiten-Johnny! Der weiß ein Lied davon zu singen...
Der wurde im Alter von 20 Jahren von seinen Eltern enterbt.

Wir wollen nun rückblickend nach vorne blicken und präsentieren Euch im Schnelldurchlauf die Staatsakt-Videos der letzten Wochen! Falls Ihr sie auf den besagten Socials aus Gründen eben nicht mitbekommen haben solltet.

Saigon

Als da etwa wären Die Kerzen aus Ludwigslust mit ihrem wundervollem New Romantic Pop-Update. Ihre neue Single Saigon ist ein Song für Erasmus-Student*innen, airbnb-Vermieter*innen, Easy-Jet-Flieger*innen und Betreiber*innen von asiatischen Restaurants...

Der Übergang

Albrecht Schrader sucht unterdessen mit Friedemann „Currywurst“ Weise und Deutschlands beliebtester TV-Korrespondentin Hazel Brugger nach Übergängen aller Art. Also ab welchem Punkt wird etwas zu seinem genauen Gegenteil.
Zugegeben eine recht europäische Frage. Kein Asiate und auch keine Asiatin in Die Kerzens Saigon könnte diese Fragestellung nachvollziehen, liegt doch das Gegenteil einer Sache eben genau in seinem Gegenüber begründet. Darum: Zwei Stäbchen statt Messer und Gabel!
Und für die Suppe drum herum nimmst du halt einen Löffel!
Reichweiten-Johnny hatte als Teenager übrigens eine Ying-Yang-Kette getragen, die er von seiner Mutter in einem Teneriffa-Urlaub geschenkt bekommen hat...

Du Hund

Vom Übergang zur nächsten Überleitung: International Music erinnern sich für uns an den Blues ihrer Schulzeit: Ich will nicht in die Schule!
Markus S. Fiedler hat den shoegazing Poptune in eine Art Gamer-Welt verpflanzt, in der widerspenstige Wesen, die einem schon aus der Türen-Exoterik-Welt bekannt vorkommen, Level für Level zu überwinden sind...
Reichweiten-Johnny hatte Kunst und Sport im Abi.

ID

„Evakuiert das Ich-Gebäude!“ fordert David Julian Kirchner im Song ID. Der CEO der Kirchner Hochtief hat nicht nur ein tolles Album aufgenommen, irgendwo zwischen Kolossale Jugend und Stone Roses (einfach mal in den Raum reinbehauptet – also Die Sterne?!), sondern im Mannheimer Museum Port25 gleich eine komplette Ausstellung zum Album in den Raum gestellt. Willkommen auf unserem Label!

Wir empfehlen das Musikvideo:

Wie auch das Mission-Statement:

Kamillentee

Reichweiten-Johnny hat schon vor über 10 Jahren gesagt: Am Ende spielst Du noch in einer Kinderband, bloß um deine Freunde zu treffen, weil Kinder und Hunde die einzigen Wesen sind, die Menschen ab 40 noch in ihrer Freizeit vor die Türe kriegen.
Ne Hundeband wäre sicher auch keine schlechte Idee gewesen, jedenfalls haben Ramin und Maurice von den Türen zusammen mit Johannes Von Weizsäcker (der mit dem tiefen Blick) zusammen die Baked Beans gegründet.

Wem nach dem Essen beim Asiaten etwas mulmig zumute, oder wem sowieso immer irgendwie mulmig ist wegen der ganzen Transformationsprozesse zwischen staatlichen Institutionen, Bettkante und Black Mirror, dem sei von Herzen im Kreise von Freunden und Familie zur Beruhigung ein sanftes Tässchen Kamillentee empfohlen.
Wir haben den Song für Reichweitern-Johnny auf eine Vinyl-Single gepresst!

Wir lesen voneinander!

Euer:
Staatsakt.

© Copyright 2006 - 2019 staatsakt.

Grüß Gott

staatsakt. 03/2019

Während erwachsene Menschen in London nicht in der Lage sind, ordentlich aus der EU auszutreten, wird ein schwedisches Mädchen für den Friedensnobel-Preis nominiert.

Los Kinder! Ab in die Schule!
- Nix. Wir gehen heute zum weltweiten Freedom-Friday.

Ok. Wir kommen mit.
- Nee, lasst mal! Das ist uns zu peinlich.

Ja, aber wir sind es doch, die den Planeten zu Grunde richten.
- Ja, eben. Ihr seid voll peinlich.

Ok. Gehen wir ins Büro. Und schreiben Newslettertexte über Bands, die Platten rausbringen oder auf Tour gehen. Oder beides.

***** ********!

Wir freuen uns außerordentlich, dass heute die EP Day after day von Masha Qrella bei uns erscheint. Wir sind Fans von Masha, seit wir in Berlin gestrandet sind. Von Mina über Contriva bis zu ihren Solo-Werken. Pop mit vielen Sternen und Ausrufezeichen.

Day after day ist eine Art Schwellen-EP. Denn auf dieser EP deuten sich erstmals deutschsprachige Sprachfetzen im Oevre von Masha an. Das geplante Album für den Herbst 2019 wird wohl komplett in deutscher Sprache sein. Das lassen wir an Ort und Stelle erstmal sacken.

Masha geht morgen auf Tournee. Auch nach England wird sie Frieden bringen.

Die 10“ Vinyl-EP ist auf 500 Stück limitiert.
Die Tourdaten finden sich unter dem Video auf youtube.
Alles wird gut.

Like a butter

Ebenfalls auf Tournee mit seinem Album ist der wohl entspannteste Künstler im Hause Staatsakt: Dagobert. Er fährt mit seiner 6-köpfigen Band durch die Lande um allerorts die Uhren anzuhalten.

Das Publikum zu entführen in eine Welt ohne Zeit.

Nur noch endlos dahinschmelzen! Schmachten in Eternity. Für Paare und Singles gleichermaßen geeignet. Nach Hause kehrt man garantiert als glücklicher Mensch.

Tourdaten und das neuste Video finden sich hier.

Zeitfenster schließen, Browserfenster öffnen

Gerne hätten wir hier auch schon die Tourdaten der Die Türen-Tour für Herbst verkündet, aber die Planung ist leider noch nicht abgeschlossen.

Immerhin hat Meister Fiedler aus seinem unendlichen Live-Fundus eine schöne Sequenz raus gerechnet. Exoterik-Vinyl ist übrigens ab heute wieder im Handel erhältlich.

Haben nachgepresst.

Kein Regime das uns gefällt, aber (die) Menschen auf der ganzen Welt!
Wir grüßen Gott!

Euer:
Staatsakt.

© Copyright 2006 - 2019 staatsakt.

Schlager

staatsakt. 02/2019

So ein schönes Wort. Steckt „schlagen“ drin. Und zack, schlägt das deutsche Herz auch schon höher!

Und wie schön der Schlager erst in der Kasse klingelt: Ein Kassenschlager.
Wir im Hause Staatsakt hatten tatsächlich schon immer ein großes Faible für Schlager.

Aber nicht wie die Funpunks in den 80er Jahren aus Protest gegen den lustlosen wie frustrierenden Streetpunk, sondern als echte Schlagerfreunde.

Neben Krautrock ist Schlager der einzige ernstzunehmende deutsche Musik-Beitrag zum Pop: Die Utopie von einer großen, alles umarmenden Melodie in (meist) C-Dur.
Und da müssen wir auch mal ehrlich zu uns selbst sein: Wäre Helene Fischer nicht bei Universal Music unter Vertrag, sie könnte sich so eine Kulturklitsche wie Staatsakt doch gar nicht leisten. Also als Vertriebsthema, wie man in Vertreterdeutsch zu sagen pflegt.

Heute wollen wir Euch pünktlich zur Karnevalszeit drei absolute Premium-Top-Schlager vorstellen:

Startnummer 1:
Friedemann WeiseIn der Kantine (gibt es heute Currywurst)

Das war überfällig! Friedemann Weise möchte mit seinem Song endlich die deutsche Wursttrilogie abschließen. Nach Grönemeyers Currywurst und Stephan Remmlers Alles hat ein Ende (nur die Wurst hat zwei) nun also endlich der dritte und vermutlich letzte Teil: In der Kantine (gibt es heute Currywurst). Statistisch gesehen freuen sich die deutschen Kantinengänger*innen nämlich am meisten über Currywurst auf dem Speiseplan. Das haben Umfragen so ergeben. Dass wir Albrecht Schrader im Video im Chor auftauchen sehen ist kein Zufall, sondern ein Qualitätsschlagermerkmal erster Güte:

Startnummer 2:
DagobertUns gehört die Vergangenheit

Seit Christian Anders ist der deutsche Schlager nicht mehr so tief und berührend gewesen. Wobei Dagobert zwar auch ein Psychedeliker der feinsten Sorte ist, aber im Gegensatz zu Herrn Anders einen messerscharfen Verstand besitzt. Dagobert kommendes Album Welt Ohne Zeit (VÖ: 01.03.) ist überdies ein epischer Pop-Entwurf, der im Schlager-La-La-Land sofort als der falsche 50er entlarvt wird. Hier singt schließlich ein Fürst der Dunkelheit.
Aber für unseren erweiterten Schlagerbegriff ist das überhaupt kein Problem.
Ganz im Gegenteil. Ein Schlager of diversity!

Startnummer 3:
Arbeitsgruppe ZukunftOben

Diesen Song hatte die AGZ tatsächlich schon zwei Jahre vor Böhmermanns Menschen, Leben, Tanzen geschrieben. Und sie wollten den Schlagerpop-Tune schon in den Mülleimer der Geschichte draggen and droppen. Aber der Plattenfirmenchef aus dem Hause Staatsakt konnte die gerade stark von einer Grippe geplagten Arbeitsgruppe Zukunft davon überzeugen, Oben mit auf ihr Nummer-Eins-Album Das nächste große Ding zu packen. Wir wünschen der Welt gute Besserung von hier oben...

Startnummer 4:
Die KerzenBaby Motoride

Die Kerzen aus Ludwigslust tauchen in diesem Newsletter hauptsächlich deshalb auf, weil sie am Samstag im Monarch in Berlin auftreten und sich das vollständige Büro schon seit Wochen darauf freut. (Kann sich ein Büro auf etwas freuen?! Aber ja... Auf Die Kerzen schon...)

Und sonst?! Özil im Arsch?!
Gibt es bald eine europäische Kinderpartei?!
Und Rocko Schamoni hat zu seinem neuen Roman Große Freiheit ernsthaft Kondome als Merch-Artikel auf den Markt geworfen?!

Und wer bitteschön schreibt Andrea Nahles endlich einen großen Stimmungsschlager?!

Euer:
Staatsakt.

staatsakt

    Neue Veröffentlichungen

      Künstler