Françoise Cactus

1964 - 2021

© Copyright 2006 - 2021 staatsakt.

Impformation

staatsakt. 03/2021



Nun, vielleicht ist ja alles ganz einfach: Wir Deutschen sind eben kein solidarisches Volk. Die Maxime lautet nach wie vor: Jeder für sich, Gott für uns alle.
Und damit ist für die meisten Deutschen selbstverständlich nur der christliche Gott gemeint. Und für das Fußvolk ohne Konfession haben wir die Sozialdemokratie erfunden.
Wie viele Menschen allein in unserem Umfeld gerade die Koffer für ihre Reise in Richtung Schweiz packen, ist mindestens erstaunlich. Erstaunlich unsolidarisch.
Aber, klar: Die Ansteckungsgefahr in so einer kuscheligen Berghütte in den Schweizer Alpen ist überaus gering, aber darum geht es jetzt eben nicht.
Die Partypeople auf Mallorca halten die Ansteckungsgefahr dort auf der Insel nämlich für genauso gering. Und die Leute in ihren Großraumbüros sowieso.
Und wenn nicht: Dann passiert es halt! Ja, was will man da schon groß machen?!

Die zentrale Frage sollte doch eigentlich gerade lauten, wie wir gemeinsam aus der ganzen Scheiße hier wieder rauskommen! Aber es steht zu befürchten: Der Zug ist abgefahren. Hinter dem Schauspiel mit Maske auf politischen Bühnen zwischen Europaparlament, Bundestag, Landtagen und Stadträten setzt ein Großteil dieser Bevölkerung scheinbar längst auf Durchseuchung mit Abstandsregeln featuring Impfung und Schnelltest – nur eben ohne ausreichend Schnelltests und Impfstoff. Das habe Sie nicht verstanden?!
Wir leider auch nicht.
Erst wenn die Intensivstationen übervoll und wohlmöglich mehr und mehr Kinder und Jugendliche im Koma liegen, werden Jens Spahn und seine Landesminister:innen-Allstars eine Art Superlockdown verkünden. So lange heißt es weiter: Click and pick, Knall und Fall, ja Lull und lall.
Allein dass die Bundesregierung erst jetzt über ein Auslands-Reiseverbot diskutiert, ist mindestens eine Beleidigung. Anders gefragt: Wie lange haben sie dazu Zeit gehabt?!
Naja, die Nationalmannschaft fängt ja auch erst dieser Tage damit an, kritisch über den WM-Austragungsort Katar nachzudenken. Es dauert halt alles seine Zeit.

Aber, klar: Auch wir freuen uns jetzt erstmal, dass die Lammfleisch-Versorgung zum Osterfest reibungslos über die Bühne gehen wird! Das ist doch die wahre Osterruhe.

„Läuft!“, wie der Teenie vom Sofa aus kommentiert!


Super!

Die legendäre Postpunk-Band FEHLFARBEN hat ihre ganze Wut und die Irritation dieser Zeit und ihren Verantwortlichen zwischen Politik und Wirtschaft in einer Song gepackt und ihn kraftvoll Supergen genannt. Hier singt eine Band aus Perspektive einer vulnerablen Gruppe: „Impf mich!“. Aber nicht nur gegen Covid-19 und seine fleißigen Mutanten:innen, sondern gegen alles andere gleich mit!


Ein Traum!

International Music bringen uns mit Misery die dritte Single aus dem am 23.04. erscheinenden Doppel-Albums Ententraum.
In diesem Song wird das babylonische Sprach-Gewirr besungen. Ja, wenn wir gerade allein die Übersetzungsproblematik und Verständnisprobleme von Berlin bis nur Brandenburg live mitbekommt, oder von Berlin nach Brüssel, dann mag man über Brüssel-Moskau oder Brüssel-Peking gar nicht weiter nachdenken. Naja, wie schön das wir diese ganze Misere längt aus dem Privatleben kennen. So sind wir im Laufe unseres Lebens alle ausgewiesene Expert:innen des Unaussprechlichen geworden.


Much Love!

Von Misery zu Mieke Miami. Von Essen nach Luckenwalde in Brandenburg. Hier lebt und musiziert Mieke Miami, die in Hamburg geborene Sängerin, Songwriterin und Saxophonistin mittlerweile. Sie bringt im Juli auf unserem Sublabel Fun in the church ein tolles Album zwischen ESG, Acid-Jazz-Kaleidoskop und Joni Mitchell-Folk heraus. Also schöner wird der Sommer 2021 garantiert nirgendwo. Listen to Brandenburg Soul!
The Ambassador Of Love heißt ihre erste Single, die uns alle auf ihren tollen, süchtig machenden Vibe auf Montecarlo Magic einstimmen soll:


Naja, die einzige Hoffnung dieser Tage scheint ansonsten darin zu bestehen, dass der Kapitalismus unbedingt seine lebendigen Kosument:innen braucht.

Aber mal ganz dumm in die Runde gefragt: Brauchen wir als Konsument:innen diesen unfähigen Kapitalismus noch?!

Frohe Ostern!

Euer:
Staatsakt.

© Copyright 2006 - 2021 staatsakt.

Die neue Pop-Inzidenz

staatsakt. 03/2021



Ok. Wir fassen wir einmal kurz zusammen: 50 ist die neue 35, dabei aber auch nur ein Weg zur 100 als „alternative“ 50er Inzidenz – Mit Schnelltests.

Die Strategie lautet – neben schleppender Impfungen und den bewährten AHA Regeln - also wieder „testen, testen, testen“. Nur das es damals, also vor ungefähr einem Jahr, irgendwie nicht so richtig hingehauen hat mit dem Testen. Naja, heute auch noch nicht, aber sicher ganz bald. Und auch wenn so ein Antigentest in der Woche keine 100% Sicherheit bietet (fragt doch bitte einmal alle aktiven Schau- oder Fussballspieler:innen!) – also, nicht einmal zwei Tests die Wochen würden das - gibt es leider doch nur einen Schnelltest pro Person die Woche für umsonst.

Dafür können wir ab dem 06.03. aber mit Schnelltest bei Aldi rechen. Und sie werden sicher nicht der einzige Discounter sein, der die Dinger verkloppt...
Somit haben wir uns in Deutschland also ein für alle mal von der Idee „Zero Covid“ verabschiedet. Weil so und so viel Prozent der Bevölkerung einfach keinen Bock mehr auf die Maßnahmen haben, die es ja „sowieso nichts bringen“ und weit über 50% eh die ganze Zeit stinknormal ihrem Job nachgehen.... Lässt sich halt alles nicht mit unserer Idee von Freiheit - also Geld und Arbeit vereinbaren so eine Lockdown-Logik.

Nun, wir sitzen hier gewisser Weise im Homeoffice auch in einem Popglashaus der ewigen Produktivität (don’t cry – work!) und dürfen also nicht wirklich mit Steinen schmeißen! (Tun es natürgemäß trotzdem!)

Das Streaming- und Mailordertonträgergeschäft läuft nämlich gerade wie bescheuert. Ein Presswerktermin ist mittlerweile schwerer zu bekommen, als einen beim Hautarzt oder zur Magenspiegelung.

Sowieso: Wir sind es längst gewohnt, ewig in der Wartehotline zur schlechten Pausenmusik verrückt zu werden. Aber unser Glaube an die Götter in weiß ist natürlich trotzdem ungebrochen!



Klingt Blumig

Wir haben diese Woche frech und frei die ersten Aufnahmen von Rolf Blumig (wieder-)veröffentlicht. Liebe lohnt sich heißt das Album. Hat er im zarten Alter von 20 Jahren ganz allein und verlassen in der Küche aufgenommen. Unser Newcomer des Jahres!

Auch wenn er mittlerweile schon 24 Jahre alt ist. Das Album ist überall streambar. Und erscheint ganz bald als limitiertes Tape. Ein sehenswertes Video gibt es auch:




Für immer offiziell

Sehenswert ist definitiv auch das neue Video von Die Kerzen. Sie haben im Hochformat eine Art Nagelstudio-Massagesalon-Karaoke-Bar-Tattoo-Studio im Internet eingerichtet.

Ihr Song Für immer möchten wir für immer in der Kneipe ums Eck aus der Jukebox tönen hören. In unseren süßesten Träumen.


Empowerment

Von rot zu blau: Heute erscheint auf unserem super Sublabel Fun in the church die neue Single der Burka Band! Ja, genau, die postpunkige Popgruppe aus Kabul.

Der Hit aus Afghanistan zur globalen Maskenpflicht, wenn man es einmal sarkastisch ausdrücken möchte: I care for you

Nun, eine Burka ist bekannter Maßen ein Kleidungsstück der Unterdrückung der Frau. Die Burka Band dreht den Spieß aber um und nutzt die Verkleidung zum feministischen Empowerment! Denn Frauen aus Afghanistan dürfen natürlich keine kritische Popmusik öffentlich aufführen.

Die Burka bieten ihnen also Schutz, ihre Identität zu verschleiern – um für uns alle solch tolle Songs zu veröffentlichen:


Es gibt 100x 7“-Vinyle im blauen Vinyl, exclusiv bei der Hanseplatte oder im Bandcamp-Shop unseres Labels zu erwerben. Die Wertsteigerung ist wahrscheinlich unermesslich. Auf der B-Seite befinden sich die Songs No Burka! und Burka Blue, und somit sind erstmalig alle bisher veröffentlichten Burka Bands Songs auf einem Tonträger versammelt.

https://funinthechurch.bandcamp.com/album/i-care-for-you

Chefsache

Der Schreiber dieser Zeilen hat inzwischen auch eine neue Single rausgebracht. Er kann wohl auch nicht die ganze Freizeit über nur Serien oder Geisterspiele wegglotzen.
Das Ladekabel heißt der Song und beschreibt die Krise, die Paare heute durchleben, wenn pro Person nicht genügend Ladekabel für die Telefone im Haushalt vorrätig sind.
Hier eine interessante Liste. Handys Pro-Kopf:

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Länder_nach_Anzahl_an_Mobiltelefonen

In Deutschland also 134 Handys pro 100 Einwohner. Tja, aber eben nicht genügend Ladekabel!
„Weil die eben alle Sollbruchstellen eingebaut haben“, sagt der Opa! Die Oma auch...
Ach, so.. Hier kommt der Song mit tollem Lyric-Video von Markus S Fiedler:


Das Album PayPalPop, auf dem dieser Tune auch mit drauf ist, erscheint am 14.05.2021 - auch als limitiertes farbiges Vinyl. Ebenfalls bei der Hanseplatte exklusiv vorzubestellen. Mintfarben. Limitiert auf 100 Stück. Lest bitte unter dem Artikel unbedingt auch alle Hintergründe zum Album - ausgezeichnet zusammengefasst von meinem geschätzten Kollegen Markus Göres:

https://shop.hanseplatte.com/paypalpop-limitiertes-mint-farbenes-vinyl.html

Das Album ist voller Hits. Versprochen.

Wir lesen uns nächste Woche wieder.
Die Gruppe Isolation Berlin will Nina Hagen nämlich zu ihrem 66. Geburtstag mit einer neuen Single gratulieren.

Bleibt bitte in Sicherheit!

Euer:
Rechenschieber.

© Copyright 2006 - 2021 staatsakt.

Gestern und heute, hier und woanders

staatsakt. 02/2021



Ich erinnere mich in letzter Zeit oft zurück an meinen Zivildienst im Pflegeheim, Mitte der 90er Jahre in der westfälischen Provinz. Mein erster Arbeitstag begann an einem Montagmorgen um 6:30 Uhr. Ein gewisser Herr Kirschner musste mich damals dort einarbeiten. „Willkommen bei Leben & Tod GmbH und Co. KG“, ja, das waren tatsächlich seine ersten Worte an mich, und sie sind mir bis heute in tiefer Erinnerung geblieben.

Aber auch das immer wiederkehrende Mantra einer alt-ehrwürdigen Dame, mit der ich oft Spaziergänge mache durfte, hallen bis heute in mir nach:
„Alles geht vorbei, auf jeden September folgt ein Mai...“.

Am vergangenen Aschermittwoch ist Françoise Cactus von uns gegangen. Eine der tollsten Künstler:innen, der ich je begegnet bin. Und obwohl ich ihren Tod noch gar nicht richtig fassen kann, geht es hier weiter. Natürlich geht es weiter. So wie es immer weiter geht. Irgendwie.

Woanders


Und tatsächlich gibt es gerade auch einen wirklich schönen Grund weiter zu machen, schließlich erschien bereits letzten Freitag Woanders von Masha Qrella.
Dieses tolle Album, auf das wir seit Monaten hingefiebert haben. Auf diese wundervollen Brasch-Vertonungen, die sicher nicht nur uns ein wenig über den Schmerz und die Trauer dieser Tage – und weit darüber hinaus - hinweghelfen werden.


Ein Traum

Und International Music melden sich auch schon wieder zurück mit ihrer zweiten tollen Single samt Video aus ihrem kommenden Album Ententraum.
Mensch, die waren doch noch Kinder, als damals das erste Stereo Total Album Mitte der Neunziger erschienen ist.


Selten waren sich ABBA und La Düsseldorf so nahe wie in diesem Song.

Intermission

Zwischendrin der tägliche Blick auf das RKI-Dashboard. Statistiken über den Tod. Und das Errechnen von Chancen und Möglichkeiten was den weiteren Verlauf dieser Pandemie zwischen Mutante und erneute Kita- und Schulöffnungen angeht.

„Willkommen bei Leben & Tod GmbH & Co. KG“, das hätte der alte Kirschner wohl auch dazu gesagt. Er ist aber schon vor vielen Jahren von uns gegangen. Tja, wie formulierte es der liebe Cactus-Freund Andreas Dorau einst für immer und ewig so treffend:
Ärger mit der Unsterblichkeit.

Aber da bin ich mir heute wirklich sehr sicher: Die Lieder von Françoise werden bleiben! Sie strecken uns und unseren Kindern für immer und ewig liebevoll und frech die Zunge raus.

Wieder Woanders

Ja, so spielt sie die Musik. Und wir immer irgendwo mittendrin uns nicht selten nach einem „Woanders“ sehnend.

Aber dieses „Woanders“ meint in Wirklichkeit gar keinen anderen Ort, sondern vor allem andere Lebensumstände.

Es ist kein Woanders des Tourismus. Es ist kein Luxus-Woanders. Es ist ein Woanders des Miteinanders. Ein Woanders der Solidarität. Und nicht das Leben von Angst-besetzter Besitzstandswahrung, dass dieses eine unsere Leben in Gewinner:innen und Verlierer:innen teilt. Auch davon wusste Francoise zusammen mit ihrem wundervollen Partner Brezel Göring ein Lied zu singen. Und Thomas Brasch. Und Masha sowieso. Und International Music tragen ihr Herz auch am rechten Fleck. Das spürt doch jeder Mensch sofort, der ihre Musik nur für eine Sekunde an sich heranlässt...

Mach’s gut Françoise! Wir werden Dich alle schmerzlich vermissen! ❤

Ich setze mich jetzt zusammen mit International Music und Masha Qrella an die virtuelle Spree und wir blicken gemeinsam in die Sterne.

Tipps

Am Schluss noch zwei Radio-Tipps: Heute Abend um 21:00Uhr spielt Brezel Göring in Die Sendung auf Radio Eins ein paar Lieblingslieder von Françoise:
https://www.radioeins.de/programm/sendungen/die_sendung/aktuell/francoise-cactus.html

Und morgen Abend gibt es ein Hörspiel zu Masha Qrellas WOANDERS Album im Deutschlandfunk um 22:03 Uhr:
https://www.deutschlandfunkkultur.de/hoerspiel-einsamkeit-als-politisches-moment-woanders.3684.de.html?dram:article_id=488907

Euer: Staatsakt.

© Copyright 2006 - 2021 staatsakt.

Hi Leute!

staatsakt. 02/2021



Zwischen Schneesturm und diversen Mailprogramm-Abstürzen senden wir starke Signale aus dem Staatsakt-HQ.
Musik ist weiterhin Trumpf und die Flucht in die Arbeit kennt weiterhin keine Grenzen:


Wir definieren uns vermutlich so gerne über die Arbeit, weil wir der folgenden Frage unbedingt aus dem Weg gehen wollen (Nach erfolgloser Recherche zwischen Jugend und thirtysomething):


Und wenn wir dann mal wieder an irgendetwas glauben, sei es ein Sportverein, ein Popstar, ein Kraut oder eine Weltreligion, entpuppt sich das, an was wir da gerade glauben als Erwachsener schnell als:


Gerne glauben wir darum umso fester an die Liebe, die zwischen zwei Menschen, aber auch die findet bedauerlicher Weise oft ein viel zu rasches Ende. Was uns dann am Ende bleibt ist eine Art Blues:


Was uns immer schon geholfen hat, ist der Eskapismus in Welten, die wir gar nicht verstehen können. Exotica, Tropicalismo, Psychedelic, Jazz. Schöne Genre-Worte für etwas, das wir fühlen, aber weder 100% begreifen noch besitzen können:


Trotzdem empfehlen wir unbedingt den Kauf folgender Tonträger. Bitte klicken Sie on und wir geleiten Sie zum Ziel:

▶︎ Masha Qrella – Woanders

▶︎ Chuckamuck – Language Barrier

▶︎ Os Barpapapas – DooWooDooWoo

▶︎ Die Regierung – Da

Wir haben hier mal kreuz und quer im Internet von HHV über FLIGHT13 und HANSEPLATTE diverse Kauf-Links zu Spezial-Editionen rausgehauen.
Der Kauf jedenfalls ermöglicht uns, den Händler*innen und nicht zuletzt den Künstler*innen weiterhin viel Arbeit und Euch versüßen die Platten hoffentlich den Teilbereich des Lebens, den unsere Eltern einst Freizeit nannten.

Danke!

Euer:
Staatsakt.

© Copyright 2006 - 2021 staatsakt.

Für Fische sind Seen Inseln

staatsakt. 01/2020



Mit diesem schönen Alexander Kluge Zitat wollen wir Euch, allen Widerständen zum Trotz, herzlich begrüßen zum ersten Staatsakt-Newsletter im neuen Jahr 2021. Wir sind gewisser Weise gut vorbereitet auf den Lockdown3.0, denn wir haben ein paar schöne Produkte für Euch in der sogenannten Pipeline.
So absurd einem einerseits die Kulturproduktion gerade auch vorkommen mag, ist sie andererseits eben doch weiterhin sehr sinnstiftend und schafft sozialen Zusammenhalt. Wenn auch nur in Social-Media oder beim Zoom-Call.
Sowieso hat sich weder das Finanzamt, noch unsere Vermieterin bei uns gemeldet, um uns mitzuteilen, dass sie aus lauter Solidarität auf unsere Einkünfte verzichten wollen.
Naja, vielleicht haben sie es ja doch getan. Sind schließlich seit Monaten in Homeoffice.
Die Hoffnung....

Wir befinden uns seit Monaten gefühlt zwischen zwei lautstarken Fraktionen. Den einen sind die Corona-Maßnahmen viel zu lasch, den anderen gehen sie schon lange viel zu weit. Die einen sprechen von politischem Versagen, die anderen von Stalinismus!
Nun, auch wir haben letzte Woche sehr gerne die #ZeroCOVID Kampagne unterstützt und unterschrieben, wissen aber natürlich trotzdem um die endlosen Kämpfe der Politik gegen unzählige Lobby-Verbände. Will meinen: So ein Click in einer Online-Petition ist sicher um ein vielfaches einfacher getan, als tatsächlich nur vier Wochen die Schulen dicht zu machen. Und, klar: Hätte alles nicht so weit kommen müssen, wenn nicht einfach....

Ergoego


Bevor wir hier weiter diese Debatten befeuern, hauen wir lieber die neue Single von International Music auf den Markt, oder das, was davon aktuell übrig geblieben ist:
Die Insel der Verlassenheit handelt nämlich durchaus auch von aufgeblähten Egos, und unser aller Teilhabe und Nichtteilhabe an der Gemeinschaft. Sehr schön im Video zum Song von Jovana Reisinger & Ludwig Abraham in Szene gesetzt: Das Dilemma des Ichs & der ganzen anderen tollen Ichs!


Das neue International-Music-Doppelalbum Ententraum erscheint übrigens am 23.04.2021. Wieder produziert von Olaf O.P.A.L., der sich – so viel Zeit muss sein - auch schon mal O.L.A.F. Opal nennt.

Keine Ente

Während sich International Music in ihrer Musik als Ente auf eine Insel der Verlassenheit träumen, bewegt sich Masha Qrella mit den Worten von Thomas Brasch als melancholischer Fisch durchs World Wide Web.
Brasch stellt in seinem Gedicht Blaudunkel die Frage nach dem Ursprung aller Worte, bloß um am Ende festzustellen, das es immer nur mehr Wort werden, so lange bis der Mensch am Ende „Worte weinen“ muss. Ein wunderschönes Video von Diana Näcke erzählt uns den wortgewaltigen Rest:


Das unfassbar tolle Album Woanders erscheint am 19.02.2021. Ebenfalls ein Doppelalbum. Chris Imler ist schlagzeugend mit von der Partie. Sowie illustre Gäste wie Marion Brasch, Tarwater, Andreas Spechtl oder Dirk Von Lowtzow am Microphon. Wärmstens empfohlen!

Lebende Wellen

Last not least: Als Stefanie Schrank 2019 ihr Album Unter der Haut eine überhitze Fabrik herausbrachte, hatte sie sicher keine Pandemie vor Augen, aber wir finden: Dieser Album-Titel passt perfekt in diese Zeit. Letztes Jahr wäre sie mit ihrer Band beim Waves in Vienna aufgetreten.
Hier ein Liveauftritt für die Glasfaserkabel, die uns für den Moment die Welt bedeuten:


Lesen uns schon bald wieder mit Neuigkeiten von Chuckamuck, Die Regierung und mit der neuesten Fun in the church-Entdeckung: Den Os Barbapapas aus Brasilien.

Bleibt solange in Sicherheit!
Euer:
Staatsakt.

PS: Noch in der Mediathek: Der Tatort von Dietrich Brüggemann mit Christiane Rösinger und Desi: https://www.daserste.de/unterhaltung/krimi/tatort/videos/das-ist-unser-haus-video-100.html

© Copyright 2006 - 2021 staatsakt.

Mundschutz & Sprachbarrieren

staatsakt. 11/2020



Ein Jahr ist es nun her, da brachten The Düsseldorf Düsterboys ihr Debüt-Album Nenn mich Musik heraus. Vor der Veröffentlichungen hatten sich damals viele gefragt: „Werden die Düsterboys an die Erfolge ihrer Schwesterband International Music anknüpfen können?!“

Nun, heute müssen wir diese Frage in Richtung International Music formulieren: „Werden sie mit ihrem zweiten Album im April 2021 an die Erfolge der Düsterboys anknüpfen können?!“ Abgesehen davon nämlich, dass Nenn mich Musik ein Erfolg auf den Bühnen, in den Medien und Plattenläden war (und immer noch ist – und hoffentlich noch lange bleiben wird), gewannen die DüDüs den diesjährigen Newcomer-Preis bei den VIA-Awards des VUT und schließlich den Preis der deutschen Schallplattenkritik. Was uns als Label ganz besonders freut, da wir mit sehr vielen Veröffentlichungen bereits in den Short-Lists dieses altehrwürdigen Preises waren, den Preis aber bisher nie gewinnen konnten. Nun ist es endlich passiert. Glückwunsch an The Düsseldorf Düsterboys, an ihren Produzenten Olaf O.P.A.L. und an das Party Management. Hier nun zum ersten Geburtstag ein neues Video zum Titelstück:





Endlich ist übrigens auch die Im Winter EP digital verfügbar, mit tollen Outtakes aus den damaligen Recording-Sessions. Ein digitaler Trost für alle, die keine Vinyl-EP mehr abbekommen haben beim Record-Store-Day-2020...

Schon seit Freitag in Digitalien: Tick Tack Trauma von GIRLWOMAN. Ein Song, der von ewiger Rastlosigkeit, kopflosem Weiter und der Unmöglichkeit einen Moment richtig zu genießen mit sehr viel Swag zu erzählen weiß. Ja, „Swag“ war mal Jugendwort des Jahres. Dieses Jahr ist es „Lost“ geworden. Eine gute Wahl im Hinblick auf die Umstände da draußen.





Girlwoman ist übrigens live mit Die Kerzen im Kesselhaus in Berlin am 07.11. zu sehen - so weit es die Umstände zulassen.
Ja, die nervigen Umstände. Wenn der Text schon wieder von den Krisen im Risikogebiet erzählen will. Wo dem Marketing-Profi Wort für Wort die Maske wegbröckelt und die zärtliche, ängstliche Seele des Autors für einen kleinen Moment spürbar wird, ihm aber ablenkend wieder einfällt: Er hatte doch neulich dieses eine Video im Netz der Widersprüche gefunden: Arebous von Kirchner Hochtief. Das hatte ihm doch so gut gefallen. Gerade wegen der ganzen Umstände da draußen. Ja, dieses Video wollte er doch unbedingt in der nächsten Ausgabe des Staatsakt-Newsletters mit seinen Leser*innen teilen:





Ansonsten begeben wir uns jetzt wieder ins Home-Office und wünschen allen eine gesunde Woche und gutes Sitzfleisch für die nächste Zeit.

Euer:
Home-Button.



© Copyright 2006 - 2020 staatsakt.

Mundschutz & Sprachbarrieren

staatsakt. 10/2020



Wiki sagt, es gibt ca. 6000 Menschen-Sprachen auf diesem Planeten, die sich in fast 300 genetische Einheiten, darunter 180 eigentlichen Sprachfamilien und 120 isolierten Sprachen einteilen lassen. Die meisten Deutschen sprechen einigermaßen fließend deutsch with a little bit englisch – beide aus der gleichen germanischen Sprachfamilie. Weit sind wir kulturell offenbar nicht gekommen. Gemessen an den Sprachen, die wir sprechen.

אסקימו לימון

Unsere liebste Berliner Garagenpop-Band Chuckmuck hat erst letzte Woche die erste Single aus ihrem im Januar nächsten Jahres erscheinenden Best-Of-Albums Language Barrier veröffentlicht. Das Besondere daran: Chuckamuck singen auf diesem Album ihre größten Hits in – sie ahnten es vielleicht schon - anderen Sprachen. Acht an der Zahl. So wird der alte Chuckamuck-Smasher Eis am Stil hier in Hebräisch vorgetragen und läuft in Israel tatsächlich schon im Radio!
Am 29.01.2021 erscheint das Album (auf Vinyl und digital). Bis dahin gibt es noch viele tolle Videos in vielen tollen anderen Sprachen auf den Internet-Portalen, die Menschen heute überall auf der Welt die Welt bedeuten:





Wir bleiben outernational:
Der philippinische Tausendsassa KHAVN hat zusammen mit dem deutschen Tausendsassa Alexander Kluge einen Film namens ORPHEA produziert.
Darin verkörpert die Berliner Schauspielerin und Sängerin Lilith Stangenberg die Rolle der ORPHEA. Der Mythos von Orpheus mit veränderten Geschlechterrollen. Ganz nebenbei geht es um das Ende der Welt und die (Un-)Ordnung aller Dinge.



Tiwakal

Heute erscheint auf unserem outernational Sublabel Fun in the church das Album Lovesongs from Hell. Wir hören darauf Lilith Stangenberg in englisch, russisch, deutsch und tagalog singen. Begleitetet von KHAVN an der Orgel.
Aufgenommen hat das Album der Tausendsassa Nummer 3 im Bunde: Brezel Göring von Stereo Total. Ach so, natürlich ist Lilith Stangenberg auch ein Tausendsassa.
Eine waschechte Tausendsassa*in.
Die Vinylausgabe ist auf 500 Stück limitiert - im wundervoll Siebdruck-Cover. Gestaltet von Mario Lombardo. Wir alle hoffen, dass der Film im Januar endlich in die Kinos kommt und außerdem hoffen wir auf ORPHEA live auf den Bühnen 2021.
Hier das Video zu dem Song Tiwakal – zu Deutsch: Selbstmord.





Noch ein lebensfroher Ausgehtipp für alle Münchener*innen: Am Samstag spielen Ashraf Sharif Khan und Viktor Marek in de Kammerspielen in München. Es gibt noch Restkarten.
Hat trotz der Überschrift kein einziges Mal „Corona“ in diesem Text hinein geschrieben.
Mist, hat es jetzt doch getan.

Bleibt gesund!
Euer: Staatsakt.



© Copyright 2006 - 2020 staatsakt.

Hallo 🌍!

staatsakt. 09/2020



Zwischen dem Öffnen von Mahnungen, dem Lesen von Georg Seeßlens Nach der Krise ist vor der Katastrophe, dem Supercup auf SKY oder DAZN, dem Stellen von Förderanträgen, Cancel Culture, Wirecard, Jägerschnitzel- und Zigeunersaucen-Debatten, neuesten Covid-19 Hochrechnungen und Waldbränden in Kalifornien muss immer noch Zeit für einen neuen Staatsakt-Newsletter sein. Da sind wir ganz bei Dir.

Rave On!

Denn heute erscheint endlich die komplette neue 5-Track EP der Gruppe GOLF unter dem Titel Rave On! Das ewige Weiter mit Ausrufezeichen. Die nächste EZB-Geldspritze sei uns allen gewiss.

GOLF sind dabei vorsichtig funky, extrem bewandert und stilsicher.

Wurde vor einem Monat von dieser Gruppe noch gesungen, wir Menschen hätten einfach nur zu große Angst vor der Liebe, heisst es an gleicher Stelle acht Wochen später, das jeder Mensch unbedingt genug Liebe in sich trägt, um sie weiter zu geben. Curtis Mayfield-Style. Soul und Funk als politische Musik. Der soziale Körper wackelt mit den Hüften.

Auch wenn das Politische hier vor allem das Private meint: Wer ist heutzutage auf der Arbeit nicht auch in privaten Kanälen unterwegs. Und in den Privaträumen weiter in Arbeitsprozessen begriffen?! Die Corona-Krise hat in den letzten Monaten die letzten Trennlinien wohlmöglich ein für alle Mal aufgelöst.

Na, und wer versucht sich heute nicht in Yoga, Fussball, Radsport, Pilates, Weinladen oder Tai-Chi-Gruppen von all dem verspannenden Durcheinander durch den alles durchdringenden Kapitalismus für nur einen Moment lang zu befreien?!





TAU Dich!

Nun, auch im folgenden Beitrag gibt es viel Liebe, vor allem zur Musik, auch wenn der Name erstmal extrem verkopft daherkommt: TAU5. So lautet das wohl spannendste Jazz-Quintett nicht nur Berlins, von dem wir im November auf unserem Sublabel Fun In The Church ein fantastisches Doppel-Debüt-Album herausbringen: Kreise.

Bitches Brew, Eric Dolphy, Cecil Taylor, Flying Lotus... Um hier mal ein paar Assoziationen aus dem Plattenschrank anzutriggern. Unfassbar gut ist das alles. Ja, wo wir gerade gefühlt in fast allen Lebensfragen nur noch reagieren können, tut es gut hier mal wieder ganz gut weit vorne im Zeitbus auf dem Beifahrer*innensitz zu sitzen.





Genes

Noch mehr Liebe da draußen: DJ Supermarkt (of „too slow too disco“-fame) hat zusammen mit good old Jack Tennis einen Remix für Die Kerzen gemacht: Blue Jeans. Ein Track für die vielleicht letzten schönen Sundowner-Momente im Draussen 2020:



OILesung

An dieser Stelle sei unbedingt auch nochmal die liebevolle, naturtrübe, musikalische Lesung der Gruppe OIL heute Abend im Humboldthain-Garten in Berlin oder am Sonntag im Schrödingers am Schanzenpark in Hamburg empfohlen. Es gibt noch wenige Restkarten.

Bleibt weiter auf Abstand und trotzdem hoffnungsvoll und neugierig:

Euer Staatsakt.



© Copyright 2006 - 2020 staatsakt.

Die Angst, die Liebe und die Kunst

staatsakt. 08/2020



Während Corona-Leugner*innen und Rechtsaußen aus allen möglichen Bewegungen sich auf ihre Demonstration in Berlin am morgigen Tag vorbereiten – auf die sich die (sozialen) Medien sicher stürzen werden - versuchen wir für unsere aktuellen Veröffentlichungen schnell noch etwas Aufmerksamkeit zu gewinnen.

Friedemann Weise

Heute erscheint das neue Album von Friedemann Weise: Das Weise Album. Friedemann Weise?! Ist das nicht dieser Song-schreibende Comedian?! Dieser witzige Songschreiber?! Alles Ansichtssache. Für uns vor allem ein beherzter Künstler und großartiger Pressesprecher seiner selbst:





Der Song zur Album-VÖ trägt den Titel „Die Kunst“. Ein wuffziges Musik-Video findet sich hier:





Das Album erscheint als Vintage-CD mit Bonus-Track und in Digitalien (ohne Bonus). Erhältlich bei hanseplatte.



GOLF

Bereits letzte Woche erschien mit „Angst vor der Liebe“, die neue Single der Kölner Popband GOLF. Kund*innen, denen wir dieses Produkt mit Herz andrehen wollen, interessieren sich auch für Curtis Mayfield, die Talking Heads, International Music und Erobique. Interessieren sich nur für Männer?! Nein, ganz sicher auch für den Output von Toni Morrison, Minnie Riperton oder Jessica Hopper...





Girlwoman

Eine direkte Überleitung zu Girlwoman: Erst im Mai erschien ihre erste Single „Rote Riesen schlafen nicht“. Bevor im September die zweite Single erscheint, eine kleine Unplugged-Session als Urlaubsgruß an alle Fans und Unterstützer*Innen.





Ashraf Sharif Khan & Viktor Marek

Looking weiter forward: Ende August erscheint auf unserem outernational Sub-Label Fun in the church endlich das Debüt-Album von Ashraf Sharif Khan & Viktor Marek. Die Vorfreude auf die „Sufi Dub Brothers“ ist seit fast 10 Jahren sehr groß.




HHV verkauft eine limitierte Ausgabe im Silversurfer-Vinyl. Bitte hier entlang.
Wer farbiges Vinyl mag - in Zeiten massiver s/w-Denke.

Ab dem 10.08. herrscht bei uns wieder regulärer Betrieb – so weit wie möglich in diesen turbulenten Zeiten.
Peace.

Euer:
Staatsakt.

PS: Bitte Untertitel bei Friedemanns Video einschalten, um herauszufinden wie künstliche Intelligenz auf coole Musik reagiert.



staatsakt

    Neue Veröffentlichungen

      Künstler